Chirurgie Implantologie

Sinuslift, wichtige Technik für Zahnimplantate

Das chirurgische Verfahren

Das Vorgehen richtet sich nach dem vorhandenen Restknochenangebot. Ziel dieses Verfahrens ist das Anheben des Kieferhöhlenbodens in Verbindung mit einem Knochenaufbau. Hierbei wird die Schleimhaut (die sog. SCHNEIDER-Membran), welche die knöcherne Kieferhöhle auskleidet schonend vom Knochen gelöst. Der Zwischenraum kann dann mit einem Knochenaufbaumaterial und körpereigenem Knochen (meist Späne die vorher gewonnen wurden) gefüllt werden. Sinnvoll ist das gleichzeitige Setzen der Zahnimplantate während des beschriebenen Vorgehens. Bei diesem sogenannten einzeitigen Vorgehen können die Implantate während des Knochenaufbaus gesetzt werden. Der Zeitpunkt zur Verwendung der Implantate richtet sich dann nach dem Restknochenangebot und dauert in der Regel 6 Monate.

Abfolge einer Implantation, die in der Regel ca. 10 Minuten dauert:

Weisheitszahn:

Probleme die ein nicht regelrecht durchgebrochener Weisheitszahn verursachen kann!

 

Ordinationszeiten

Damit wir uns für jeden Patienten die entsprechende Zeit nehmen können ersuchen wir Sie um telefonische Terminvereinbarung!
Dienstag: 09:00-12:00 13:00-17:00
Mittwoch:      ------ 13:00-20:00
Donnerstag: 09:00-12:00 13:00-17:00
Freitag: 09:00-12:00 13:00-16:00
Tel: 02252/25 65 00
×

Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien, wenn sie unsere Dienste weiter nutzen und Ihre Browsereinstellungen nicht ändern stimmen Sie dem zu.